Archiv der Kategorie: Bildungserlebnisse

Jeder gute Unterricht sollte für die Schüler ein Bildungserlebnis bereit halten. Der „Mehrwert“ des Unterrichts ist also ein Art von geistig-kultureller Bereicherung der Schüler.

Mangel an Liebe

Adalbert Stifter als Bildungsexperte

Jede Lehrkraft hat schon einmal  ein Kind erlebt, das sich seinen pädagogischen Bemühungen hartnäckig verweigert hat. Solche Kinder zeigen sich  desinteressiert oder  rebellisch, in sich zurückgezogen oder übertrieben extrovertiert. Die Lehrkraft ahnt, dass in  der häuslichen Erziehung etwas passiert sein muss, was das Kind daran  hindert,  sich in die schulische Gemeinschaft einzufügen und die Lernangebote anzunehmen. Da der Schule  in der Regel  Einblicke in die  elterliche Erziehung verwehrt sind, bleibt den Lehrern nichts anderes übrig, als  das an dem Kind Versäumte in einer Art von zweiter Sozialisation nachzuholen. Viele Lehrkräfte tun sich bei dieser Erziehungsaufgabe  schwer, weil sie die Verstocktheit solcher Kinder  nur schwer ertragen können. Manchmal nehmen sie deren  Verweigerungshaltung auch persönlich und werten sie  als Missachtung ihrer engagierten Erziehungsbemühungen. Es gibt auch Lehrkräfte, die solche Kinder mit rabiaten Methoden  traktieren und dadurch  ihre Aufsässigkeit  noch verstärken.

Von dem Dichter Adalbert Stifter,  im Brotberuf Schulrat, gibt es eine Erzählung, die verblüffend hellsichtige und moderne Erziehungsmethoden schildert, die zeigen, wie man mit „aufsässigen“ Schülern umgehen sollte („Der Waldbrunnen“, 1866). Ein älterer Adeliger, Herr von Heilkun, verbringt die Sommerfrische  in Begleitung seiner beiden  Enkelkinder  Franz und Katharina in  einem kleinen abgeschiedenen  Bergdorf. Die Bewohner sind einfache Menschen:  Bauern, Handwerker und Waldarbeiter. Die Zwergschule hat nur einen Lehrer, der damit hadert, dass ihn die Beamten der Schulaufsicht „so lange in diesem unwirtbaren Waldwinkel und bei so rohen Menschen gelassen haben“. Seine Schüler hält er für genauso roh und wild wie ihre Eltern. Der Adelige, der an das Gute im Menschen – auch bei den Kindern der „rohen“ Waldbewohner  – glaubt, fragt den Lehrer: „Könnt Ihr die Kinder dieser Leute nicht verbessern und veredeln?“ – Der Lehrer antwortet: „Ja, wenn die Eltern nicht wieder alles verdürben. Die Kinder lernen Halsstarrigkeit und Bosheit.“ – In der Klasse habe  er  ein „wildes Mädchen“ sitzen, an dem seine Bemühungen gescheitert seien: „Da habe ich sogar ein Mädchen, das aus Rohheit und Bosheit noch kein Wort in der Schule gesprochen hat.“ – Auffällig ist, dass der Lehrer gar nicht versucht, der Verstocktheit des Mädchens – es  heißt Juliana –  auf den Grund zu gehen, sondern sofort zur fatalen  Methode der Etikettierung greift. Er schreibt dem Mädchen, mit dem er noch kein persönliches Wort gewechselt hat,  Charaktereigenschaften wie „Rohheit“ und „Bosheit“ zu. Der Lehrer unterstellt dem Mädchen sogar feindselige Absichten gegenüber der Schule. Es gehe nur „aus Bosheit“ in die Schule, „um dort wild zu  sein und zu trotzen“. Dieses Gespräch weckt den pädagogischen Ehrgeiz des adeligen Herrn. Er glaubt, dass er das  „wilde Mädchen“ genauso erziehen und bilden könne, wie ihm dies bei seinen beiden Enkelkindern, die er selbst erzogen hat,  gelungen ist.  Er erwirkt vom Lehrer die Erlaubnis, einige Unterrichtsstunden geben zu dürfen.

Bei seinen pädagogischen Bemühungen fällt auf, dass er völlig darauf verzichtet, das Mädchen zu stigmatisieren. Er behandelt es wie alle anderen Kinder. Er verzichtet dabei auf jeglichen Zwang:  „Juliana, tue wie du willst.“ Die Schüler üben sich im Schreiben und Lesen. Nach den Übungsstunden sollen sie ihre Künste vor der Klasse zeigen. Wenn das Mädchen sich verweigert, geht der alte Herr ohne Kommentar darüber hinweg. Er bringt  kleine Geschenke mit – Abziehbildchen oder Bilder zum Ausmalen – , die er an die besonders fleißigen  Schüler verteilt. In jeder Stunde lässt er  sich von den Schülern ihre Übungsarbeiten zeigen, nicht aber von dem Mädchen, weil er ja auf seine Freiwilligkeit setzt.  Eines Tages durchbricht Juliana  die selbstgewählte Isolation, stürzt zum Pult und verlangt vom „Lehrer“, dass er auch ihre Leistungen würdigt. Damit  ist das Eis gebrochen und der Ehrgeiz des Mädchens  geweckt. Es verhält sich fortan  wie eine normale Schülerin.

Mit diesem ersten Teilerfolg gibt  sich der  alte Herr nicht zufrieden. Mit seinen beiden Enkelkindern bricht er auf, um das Elternhaus des Mädchens kennen zu lernen. Sie wohnt mit Mutter, Tante und Großmutter in einer kleinen Bauernkate am Waldrand. Der Vater Julianas  ist früh gestorben. Die soziale Lage der kleinen „Weiberwirtschaft“ könnte man als prekär bezeichnen. Das Mädchen hängt mit inniger Liebe an ihrer Großmutter, in deren Zimmer es  auch überwiegend wohnt. Sie schmückt das Zimmer phantasievoll mit Gegenständen aus der Natur, mit denen sie auch die Kleidung der Greisin drapiert. Bei jedem Besuch im Elternhaus des Mädchens bringen  der  alte Herr und seine beiden Enkel kleine Geschenke mit, die dankbar entgegen genommen werden.

Die Erzählung schildert in Zeitraffung, wie die drei Sommerfrischler jeden Sommer aufs Neue  ins Dorf kommen und wie sie immer wieder Kontakt zu Juliana suchen. Juliana und die beiden Enkel Franz und Katharina werden zu immer  engeren Spielkameraden. Auch dem Mann  bringt Juliana eine immer größere Zuneigung entgegen, bis sie ihn schließlich „Großvater“ nennt. Franz und Katharina erschließen  dem Mädchen  die Welt der Bücher und machen sie mit Poesie  bekannt. Eines Tages erleben sie  hinter einem Baum verborgen, wie Juliana auf einem Felsvorsprung im Wald steht und mit klangvoller Stimme Gedichtverse deklamiert:

„Blumen, die der Lenz geboren, / Streu ich dir in deinen Schoß.“

oder:

„Dem Winde, dem Regen, / dem Schnee entgegen. / Immer zu, immer zu…“

Inhaltlich sicher  nur halb verstanden, hat das Mädchen mit dem Instinkt kluger Menschen, denen es an Bildung gebricht, die Magie dieser Verse erkannt und sie sich zu  eigen gemacht. Das pädagogische Prinzip, lieber zu überfordern als zu unterfordern, hat hier seine Wirkung entfaltet.

In der Erzählung geht Juliana, angeleitet und unterstützt von ihrem Mentor und liebevoll begleitet von ihren beiden Freunden ihren Weg.

Was kann man aus der Erzählung Adalbert Stifters für das eigene pädagogische Handwerk lernen?

  • Jedes Kind hat einen guten Kern, der oft nur durch missliche häusliche Bedingungen verschüttet ist.
  • Jede pädagogische Bemühung muss damit beginnen, dass man sich in ein Kind hineinversetzt und versucht, die Beweggründe für sein Verhalten zu verstehen.
  • Kein Kind kommt morgens mit dem Vorsatz in die Schule, den Mathematiklehrer zu ärgern. Fehlverhalten ist situativ bedingt und meistens Ausdruck von seelischen Nöten, die ihre Ursache allzu oft im Elternhaus haben.
  • Zwang und Strafen verschlimmern in der Regel das Fehlverhalten von Kindern. Besser sind konstruktive Angebote, die dem Kind helfen, aus dem Teufelskreis von Fehlverhalten und Bestrafung herauszufinden.
  • Ähnlich wie bei Erwachsenen ist auch bei Kindern geliebt zu werden  der wichtigste Antrieb im Leben. Auch wenn eine Lehrkraft ihren Schülern nicht die Liebe entgegenbringen kann, die Eltern gegenüber ihren Kindern verspüren, sollte doch im  Umgang mit den Schülern die Zuneigung aufscheinen, die notwendig ist, um Schüler  auf  ihrem  Weg ins Leben positiv zu begleiten.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bildungserlebnisse, Der richtige Umgang mit den Eltern, Der richtige Umgang mit Schülern, Rolle des Lehrers

Inselparadies mit dunkler Vergangenheit

Auf der Insel Reiswerder im Tegeler See versteckten sich 1943 fünf Juden. Nach 18 Monaten wurden sie von der Gestapo entdeckt und in verschiedene  Konzentrationslager verschleppt.

Betritt man nach kurzer Fahrt mit der Fähre das kleine Eiland Reiswerder im Tegeler See, fühlt man sich in eine andere Welt versetzt: Kleine Lauben, eine Gaststätte namens „Inselbaude“, ein insulares Rathaus versammeln sich  unter dem Kronendach  hoher alter Bäume stattlichen Ausmaßes. Die Uferzonen sind durch dichtes Gestrüpp und grüne  Schilfgürtel  vom bunten Treiben auf der Insel abgetrennt. Auf Reiswerder gibt es seit 1914 den „Verein der Naturfreunde Baumwerder-Reiswerder e.V.“, der den „ökologisch verwalteten ´Inselstaat`“ – so der zweite Vorsitzende des Vereins Lothar Berndorff – organisiert. Auf der Insel können Städter  dem Großstadttrubel  entkommen und  in unberührter Natur Ruhe  und Entspannung  finden. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bildungserlebnisse, Geschichtsunterricht, Historisches Bewusstsein

Thomas Mann als Bildungsexperte

Veröffentlicht in der Tageszeitung DIE WELT am 23. 02. 2019

Der Schöpfer  großartiger Romanfiguren formuliert en passant verblüffende pädagogische Einsichten, die auch heute noch ihre  Gültigkeit besitzen. Etwa jene, dass man Schüler besser über- als unterfordern sollte.

 Jeder Thomas-Mann-Freund kennt das berühmte Kapitel 11 aus seinem Erfolgsroman „Buddenbrooks“ (1901), in dem er das Leiden des kleinen Johann („Hanno“) Buddenbrook an der wilhelminischen Schule erzählt. Der feinsinnige, künstlerisch begabte Knabe durchschaut die Hohlheit des Pauksystems und verachtet die Lehrkräfte, die  ihre Autorität nur mit Hilfe ihres Amtes und der damit verbundenen Strafgewalt aufrecht erhalten können. Weniger bekannt sind die Passagen aus dem Roman „Doktor Faustus“ (1947), die sich mit Pädagogik befassen. Der Komponist Adrian Leverkühn verschreibt sich dem Teufel, der ihm 24 Jahre höchster Produktivität im musikalischen Schaffen verspricht. Als Gegenleistung muss er darauf verzichten, Menschen zu lieben, weil er hinfort  mit Kälte geschlagen sein wird. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bildungserlebnisse, Der richtige Umgang mit Schülern, Hochbegabte, Rolle des Lehrers, Unterrichtsinhalte

Leitkultur in der Schule

Veröffentlicht in  DIE WELT vom 19. 12. 2018

Jeden Tag machen sich von der Öffentlichkeit unbemerkt an den Schulen unserer Republik  Lehrkräfte ans Werk, um  ihren Schülern eine Leitkultur zu vermitteln. Sie dient dem friedlichen Zusammenleben im Kosmos Schule, der in unseren  Großstädten von Kindern aus über 50 Nationen „bevölkert“ wird. Sie dient aber auch der Festigung von Werten, ohne die ein zivilisiertes Miteinander in der Gesellschaft nicht möglich wäre. Die Lehrkräfte tun dies, ohne auch nur eine Sekunde lang an die ideologisch aufgeladene Debatte um eine „deutsche Leitkultur“ zu denken. Das Wort „deutsch“ spielt bei der in der Schule vermittelten  Kultur eine untergeordnete Rolle. Außer in den Fächern Deutsch und Geschichte gehören die  Stoffinhalte der  gymnasialen Fächer zum Weltwissen: die Sprachen, Mathematik, die Naturwissenschaften, Musik und Kunst. Selbst im Fach Geschichte ist die deutsche Nationalgeschichte in die Weltgeschichte  eingebettet. Wenn Lehrkräfte kulturelle Werte vermitteln,  ist ihnen bewusst, dass eine solche Werteerziehung  in erster Linie  der Persönlichkeitsbildung der Schüler dient.  Denn nur starke Persönlichkeiten sind in der Lage, im Strudel des Lebens ihren Mann oder ihre Frau zu stehen. Man denke an  Goethes Lobpreis auf die Persönlichkeit aus seinem Gedichtzyklus „Westöstlicher Diwan“: „Höchstes Glück der Erdenkinder / Sei nur die Persönlichkeit.“  Goethe war  der Meinung, dass der  Wesenskern der Persönlichkeit in jedem Menschen schon von klein an  angelegt sei, er müsse  nur durch die helfende und leitende Hand des Pädagogen zum Erblühen gebracht werden. „Werde, der du bist!“ – Dieses Wort von Friedrich Nietzsche wurde zum Leitfaden einer Pädagogik, die die Kinder nicht mehr nach den Regeln der Gesellschaft modeln, sondern ihnen den Weg ins Offene, in eine freie Selbstbestimmung zeigen wollte. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bildungserlebnisse, Der richtige Umgang mit Schülern, Historisches Bewusstsein, Unterrichtsinhalte

Unterforderung ist das Übel der Zeit

Artikel aus der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ vom 18. 10. 2018

Warum wir einen literarischen Kanon in der Schule brauchen

Als ich 1975 an einem hessischen Gymnasium  zum ersten Mal vor einer  Klasse stand, um die Schüler  in deutscher Literatur zu unterrichten, war ich mit den Folgen der drei Jahre zuvor erlassenen „Hessischen  Rahmenrichtlinien Deutsch“ konfrontiert. Literaturunterricht sollte nicht mehr die Interpretation der „schönen“ klassischen Literatur sein,   sondern der „Umgang mit Texten“. Diesem Textbegriff war  alles eins: ein Gedicht von Rilke, eine Stellenanzeige und  ein Zeitungsartikel. Die  „hohe“ Literatur sollte vom Sockel geholt werden, um die Benachteiligung der  Schüler zu beseitigen, denen es nicht vergönnt ist, im Elternhaus mit Büchern und intellektuellen Gesprächen aufzuwachsen. Statt dem Kind aus der Unterschicht den Umgang mit Literatur wenigstens in der Schule zu ermöglichen, wurde  die Literatur gleich ganz  eliminiert.  Aus der „Ungleichheit“ weniger wurde   Ungleichheit für alle. Welch  fataler Irrtum, der bis heute nachwirkt. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bildungserlebnisse, Der richtige Umgang mit Schülern, Historisches Bewusstsein, Unterrichtsinhalte, Unterrichtsqualität

Ein neuer Feiertag

Abgedruckt in der WELT vom 6. 6. 2018

Die  Norddeutschen  bekommen schon dieses Jahr  einen neuen Feiertag geschenkt. Die Landtage von Schleswig-Holstein und Hamburg haben  den Reformationstag am 31. Oktober  zum gesetzlichen Feiertag erklärt. Die Parlamente von Bremen und Niedersachsen werden sich diesem Votum voraussichtlich  anschließen. In Berlin ist noch nicht entschieden, welcher Tag künftig als neuer Feiertag begangen werden soll. In Frage käme der 9. November, der Tag, an dem  in Berlin die Mauer  fiel. In die Freude über dieses historisch einmalige Ereignis („Wahnsinn“) müsste   sich jedoch Nachdenklichkeit und Trauer mischen, weil am 9. November 1938 auch die Reichspogromnacht war, bei der Schlägertrupps der SA Synagogen und jüdische Geschäfte in Brand steckten. Im Gespräch sind auch  der 17. Juni, der an den Volksaufstand in der DDR 1953 erinnert, und  der 8. Mai, der dann als „Tag der Befreiung“ gefeiert würde. Dass die Linkspartei den 8. Mai bevorzugt, bedarf keiner Erklärung. Zu sehr erinnerte der Volksaufstand in der DDR am  17. Juni 1953  an das Versagen des Sozialismus, den Bürgern erträgliche Lebensbedingungen zu bescheren.  Mit dem 8. Mai hingegen könnten sie sich  auf die Seite der siegreichen    Sowjetunion stellen, die  schon 1965  den 9. Mai  zum  öffentlichen  Feiertag  erklärt hat. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller hat seine  persönliche Wahl noch nicht getroffen. Es wäre ihm freilich zuzutrauen, dass er sich um des lieben Friedens mit der Linken  willen  für den 8. Mai entscheidet. Es wäre eine schlechte Wahl. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bildungserlebnisse, Historisches Bewusstsein

Wir unterfordern die Kinder

 Erschienen in der Zeitung DIE WELT vom 12. Mai 2018

Unser Autor war Lehrer und weiß: Mädchen und Jungen brauchen früh Anreize, um ihr intellektuelles und sinnliches Potenzial zu entfalten. Es sind vor allem Erfahrungen außerhalb des normalen Kita- und Schulprogramms, die sie die Welt entdecken lassen.

Jedes Jahr zur Osterzeit können Musikfreunde  in der  Berliner Philharmonie ein ungewöhnliches Konzert erleben. In den Konzertchor, der die Matthäuspassion von Johann Sebastian Bach darbietet, hat sich eine Schar von Jungen und Mädchen im Alter von 7 bis 15 Jahren eingereiht. Es sind die „Cantores minores“, die kleinen Sänger, ein Kinderchor-Ensemble der Evangelischen Luisenkirche  und der Evangelischen Schule in Berlin-Charlottenburg. Angeleitet von ausgebildeten Sängerinnen entwickeln  die Kinder ihre Stimmen so gut, dass sie schon nach einem Jahr die Choräle der großen Passionen  des Barock-Meisters mitsingen können. Der Dirigent  Gerhard Oppelt, der dieses Chorprojekt 2007 ins Leben gerufen hat, berichtet, dass die Kinder die außergewöhnliche Qualität der Musik Bachs spüren und ganz  von ihr eingenommen sind. Auch  ihre spirituelle Dimension nehmen sie schon wahr. Die Exzellenz der Musik bildet bei den Kindern ein musikalisches  Qualitätsbewusstsein aus, das sie ihr ganzes Leben  begleitet.  Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bildungserlebnisse, Der richtige Umgang mit Schülern