Archiv der Kategorie: Unterrichtsmethode

„Di Foirwer retete eine oile aus dem Stal“ – Wie unsere Schüler das Schreiben verlernen

Veröffentlicht in   „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Bildungswelten)                                       

06. 04. 2017

Am 4. Mai 2017 werden sich in  400 Berliner Grundschulen 28.000 Schüler der dritten Klassen über ein Aufgabenblatt beugen, das ihnen eine einheitliche Schreibaufgabe abverlangt.  An diesem Tag  findet der  landesweite  Test „VERA 3“ im Fach Deutsch statt. Schüler und Eltern werden der Veröffentlichung der Ergebnisse mit Interesse entgegensehen. Die Berliner Schulverwaltung wird diesen Tag eher mit Bangen erwarten. Die Besorgnis hat gute Gründe. Beim „VERA 3“-Test im Schuljahr  2014/2015 waren die Ergebnisse für die Berliner Grundschüler verheerend. Die Hälfte der Drittklässler erfüllte nicht die Mindestanforderungen an die Rechtschreibung, die die Kultusministerkonferenz (KMK) festgelegt hatte. Sie können, wie es im Kommentar des Instituts für Schulqualität (ISQ) hieß, gerade einmal „lautgetreu“ schreiben. Im Klartext heißt das: Die Schüler bringen Wörter so  zu Papier, wie sie  sie hören, nicht aber,  wie sie korrekt geschrieben werden. Auch in den Folgejahren verbessern sich die  Schreibleistungen der Schüler nicht, wie die schlechten Ergebnisse   beim  Deutsch-Test „VERA 8“  belegen. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Lehrplanverfehlungen, Leistungsbereitschaft, Ricchtiger Umgang mit der Sprache, Unterrichtsmethode, Unterrichtsqualität

Gefühlte Wahrheiten statt Fakten

Es ist kein gutes Zeichen, wenn selbst Medien, die sich aufklärerischem Denken verpflichtet fühlen, die Analyse von Fakten durch suggestiv dargebotene „gefühlte Wahrheiten“ ersetzen. So geschah es in der Titelgeschichte des SPIEGEL „So gut /so  schlecht geht es den Deutschen“ (Heft 9/2017). Da liest man folgenden Satz:

„Noch immer studieren hierzulande vor allem Kinder, deren Eltern selbst Akademiker sind.“

Die Aussage des Satzes ist richtig, trotzdem erklärt er so gut  wie nichts. Er soll auch nichts erklären, sondern ein Gefühl bedienen: So ungerecht geht es zu in Deutschland. Nicht einmal das „Aufstiegsversprechen im Wirtschaftswunderland“ (SPIEGEL) werde eingelöst. Schuld sei der Neoliberalismus, der in  seinem Effektivitätsdenken die Schwachen – die Arbeiterkinder – zurücklässt. Damit stimmt der SPIEGEL in den Gerechtigkeitssound ein, den  zur Zeit Martin Schulz (SPD) landauf, landab anstimmt. Merkwürdig, dass sich selbst  Journalisten, die der kühlen Analyse verpflichtet sind, vom Erlösungsversprechen eines Politikers anstecken lassen. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Der richtige Umgang mit den Eltern, Der richtige Umgang mit Schülern, Rolle des Lehrers, Sozialer Aufstieg durch Bildung, Unterrichtsmethode

Lehrer unterstützen Lehrer

Lehrer sind  immer noch überwiegend Einzelkämpfer. Sie bereiten ihren Unterricht alleine vor, führen ihn alleine durch und korrigieren die Klassenarbeiten und Tests zu Hause alleine.  Vor allem die Planung und  Ausarbeitung von Unterrichtssequenzen und  die  Erstellung von Lernmaterial  für die Schüler nimmt viel Zeit in Anspruch, bindet wertvolle Kräfte, die die sie  gut an anderer Stelle gebrauchen könnten: für Gespräche mit Schülern, Kollegen und Eltern. Gerade weil die Unterrichtsplanung so aufwändig ist, greifen Lehrer gerne auf bewährtes Material zurück. Wer wollte es ihnen verdenken? Der Innovation im Unterricht ist dies  allerdings  nicht unbedingt zuträglich.

Kaum ein Lehrer weiß, was der Kollege, der dasselbe Fach in einer Parallelklasse unterrichtet, in seinem Unterricht veranstaltet. Das bekommt er oft nur dann mit, wenn Schüler davon berichten, die in der Regel gut mit ihren  Mitschülern vernetzt sind.  Dann erfährt der Lehrer, welche Texte die anderen Klassen in Deutsch gerade lesen und wie der Geschichtsunterricht verläuft. Dann häufen  sich Fragen wie: „Warum machen wir nicht auch Rollenspiele zum Wartburgfest wie die 8 c bei  Herrn Weber?“ oder „Frau Müller liest in der 9 b die `Schachnovelle´. Die  soll sehr spannend sein.  Lesen wir das Buch auch?“  Wie man sieht, fordern  Schüler einen interessanten Unterricht manchmal  regelrecht ein. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Innere Schulreform, kollegiale Hospitation, Unterrichtsinhalte, Unterrichtsmethode, Unterrichtsqualität

„Wann machen Sie wieder einmal Ihren begnadeten Frontalunterricht?“

Veröffentlicht in:    Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14. 01. 2016 (Bildungswelten)

Wie „moderne“ Unterrichtsmethoden dazu beitragen, die intellektuelle Substanz des Unterrichts zu untergraben

 Kluge Schüler helfen Lehrern manchmal auf die Sprünge. Als ich an einer Berliner Gesamtschule unterrichtete, öffnete mir eine Schülerin die Augen darüber, was im Unterricht dieser Schule im Argen liegt. Sie fragte mich zum Beginn der Stunde: „Müssen wir heute schon wieder das machen, was wir machen wollen?“ – Hintergrund dieser erstaunlichen Frage war die Angewohnheit einiger Lehrer, schwierige Klassen dadurch „ruhig zu stellen“, dass sie ihnen eine „stille Selbstbeschäftigung“ – natürlich mit dem laufenden Stoff – gestatteten. Dieser gönnerhafte Verzicht auf Unterricht war in Wahrheit eine Form der Kapitulation vor den disziplinarischen Schwierigkeiten, die in Schulklassen immer wieder auftreten – auch am Gymnasium. Diese Lehrer gingen selbstverständlich von der Annahme aus, den Schülern dadurch einen Gefallen zu tun, dass sie ihnen die Konfrontation mit dem anstrengenden Stoff ersparten. Allzu oft erweckt das aufmüpfige Gebaren der Schüler, der Gestus des hinhaltenden Widerstandes den Anschein, sie wollten nur eines: das Lernen vermeiden. Das mag für einige Schüler in einer Klasse durchaus zutreffen, keineswegs aber für die Mehrheit. Die aufgeweckte Schülerin, die diesen bemerkenswerte Satz sagte, sprach für diejenigen, die etwas lernen wollten und die von der Lehrkraft zurecht erwarteten, dass sie in der Lage ist, eine ruhige Lernatmosphäre herzustellen, auch wenn es einer Kraftanstrengung bedarf und mit Konflikten verbunden ist. Weiterlesen

2 Kommentare

Eingeordnet unter Bildungserlebnisse, Der richtige Umgang mit Schülern, Kompetenzen, Rolle des Lehrers, Unterrichtsinhalte, Unterrichtsmethode

Wie die Friedrich-Ebert-Stiftung eine umstrittene Schulreform schönredet

Als bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg im Jahre 2011 die grün-rote Regierung an die Macht kam, machte sie sich sofort ans Werk, das bis dahin sehr erfolgreiche Schulsystem gehörig „umzupflügen“. Zentrum der „Schulreform“ war die Gründung von Gemeinschaftsschulen, mit deren Hilfe das Kernanliegen von Grün-Rot, ein (sozial) „gerechtes Schulsystem“ verwirklicht werden sollte. Da an dieser Schulform die Spreizung der Begabungen bei den Schülern sehr groß ist, kann der Unterricht nicht mehr im Klassenverband stattfinden, er wird deshalb individualisiert. Jeder Schüler arbeitet einen auf sein Leistungsvermögen abgestimmten Lernplan ab. Weiterlesen

3 Kommentare

Eingeordnet unter Rolle des Lehrers, Schulformdebatte, Unterrichtsmethode, Unterrichtsqualität

Individualisiertes Lernen – Anspruch und Wirklichkeit

In Baden-Württemberg wird seit dem Machtantritt der grün-roten Landesregierung im Jahre 2011 das (bisher besonders erfolgreiche) Schulsystem grundlegend umgestaltet. Ziel ist eine „Schule für alle“ – die Gemeinschaftsschule, in der Kinder aller Begabungen gemeinsam unterrichtet werden. Um die extreme Heterogenität, die in den Lerngruppen herrscht, pädagogisch handhaben zu können, setzen die Bildungsplaner auf das in Fachkreisen umstrittene Konzept des „individualisierten Lernens“. Es wird auch als „selbstorganisiertes Lernen“ bezeichnet. Jeder Schüler arbeitet für sich einen passgenauen Lernplan ab, wobei die Lehrkraft nur noch als „Lernbegleiter“ fungiert.

Das didaktische Konzept des individualisierten Lernens ist zu jung, um schon von der Wissenschaft seriös bewerten werden zu können. In Internetforen findet man allerdings viele Stellungnahmen von Eltern, deren Kinder der Segnungen dieser Unterrichtsform teilhaftig geworden sind. Und diese Urteile sind alles andere als ermutigend. Weiterlesen

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Der richtige Umgang mit Schülern, Rolle des Lehrers, Schulformdebatte, Unterrichtsmethode, Unterrichtsqualität

Was ist eine „chancengerechte“ Schule?

Die Gesamtschule, an der ich meine erste feste Lehrerstelle erhielt, wollte eines Tages wissen, was aus den Schülern geworden ist, die die Schule ohne Abschluss (damals war der Hauptschulabschluss der niedrigste Schulabschluss) verlassen hatten. Haben sie sich trotzdem im Leben bewährt? Sind sie beruflich doch noch erfolgreich gewesen? Unsere Recherchen förderten über zwanzig Menschen zutage, die ihr Leben meisterten und – wir registrierten es mit Verblüffung – beruflich außerordentlich erfolgreich waren.  Ein Fall ist mir besonders im Gedächtnis haften geblieben, weil er so bemerkenswert ist. Klaus (so nenne ich ihn) war in der Schule völlig „daneben“, ein renitenter Störer, wie er im Buche steht. Er verließ die Gesamtschule ohne Abschluss und schlug sich dann jahrelang als Hilfsarbeiter durch. Plötzlich fing sich der junge Mann, machte an der Abendschule alle schulischen Abschlüsse nach, studierte Medizin und wurde schließlich Chefarzt in einer Universitätsklinik. Diese Biographie verdeutlicht exemplarisch, was Lehrern manchmal einzusehen schwer fällt: Schule ist nicht alles. Der formale Schulabschluss sagt vor allem nicht alles über die Person aus, die ihn erwirbt oder die an ihm scheitert. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Der richtige Umgang mit Schülern, Privatschulen, Rolle des Lehrers, Schulformdebatte, Sozialer Aufstieg durch Bildung, Unterrichtsmethode