Archiv der Kategorie: Privatschulen

Von Schulschwänzern, Helikopter-Eltern, Bildungsbürgern und Geschäftemachern

Der Leser wird sich fragen, was diese vier Begriffe miteinander zu tun haben. Eigentlich wenig. Einem Kommentator im Kulturradio im RBB ist es allerdings gelungen, die vier Vokabeln zusammenzurühren. Er heißt André Bochow und ist den Radiohörern in Berlin vor allem durch seinen  Satirischen Wochenrückblick bekannt, der am Sonnabend gesendet wird. Schon in diesen satirischen drei Minuten zeigt sich des Kommentators  starke linke Schlagseite, umso mehr in seinen Einlassungen in Kommentaren in voller  Länge.

Beim Kommentar vom 04. 01. 2017 ging es um die Frage, warum Berlins Schulen den bundesweiten Rekord an Schulschwänzern aufweisen. Im letzten Schulhalbjahr 2015/2016 haben in den Klassen 7 bis 10 mehr als 2.000 Schüler über vier Wochen, manche oder sogar über acht Wochen lang,  unentschuldigt gefehlt, weitere 2.300 Schüler schwänzten den Unterricht zwei bis vier Wochen. Rechnet man die Schwänzer in der Grundschule, die in dieser Statistik nicht erfasst sind, hinzu, kommt man auf eine riesige Zahl an Schulschwänzern an Berlins Schulen. Die Folgen sind bekannt: Die Schüler verlieren den Anschluss an den vermittelten Stoff, schreiben schlechte Klassenarbeiten, verlieren die Lust an der Schule  ganz  und bekommen zum Schluss keinen Schulabschluss. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Der richtige Umgang mit den Eltern, Der richtige Umgang mit Schülern, Privatschulen, Schulformdebatte

Odenwaldschule am Ende

Zum Ende des laufenden Schuljahres stellt die ehrwürdige Odenwaldschule in Ober-Hambach den pädagogischen Betrieb ein. Seit der Aufdeckung des Missbrauchsskandals im Jahre 1998 waren die Schülerzahlen stetig gesunken, so dass die Schule immer mehr in die roten Zahlen rutschte. Alle Versuche, die Schule durch eine seriöse Aufarbeitung der Affäre und durch effektive Präventionsmaßnahmen zu stabilisieren, waren letztlich vergeblich. Zuletzt besuchten noch 114 Schüler das Internat – viel zu wenige für einen kostendeckenden Betrieb. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Der richtige Umgang mit Schülern, Privatschulen

Was ist eine „chancengerechte“ Schule?

Die Gesamtschule, an der ich meine erste feste Lehrerstelle erhielt, wollte eines Tages wissen, was aus den Schülern geworden ist, die die Schule ohne Abschluss (damals war der Hauptschulabschluss der niedrigste Schulabschluss) verlassen hatten. Haben sie sich trotzdem im Leben bewährt? Sind sie beruflich doch noch erfolgreich gewesen? Unsere Recherchen förderten über zwanzig Menschen zutage, die ihr Leben meisterten und – wir registrierten es mit Verblüffung – beruflich außerordentlich erfolgreich waren.  Ein Fall ist mir besonders im Gedächtnis haften geblieben, weil er so bemerkenswert ist. Klaus (so nenne ich ihn) war in der Schule völlig „daneben“, ein renitenter Störer, wie er im Buche steht. Er verließ die Gesamtschule ohne Abschluss und schlug sich dann jahrelang als Hilfsarbeiter durch. Plötzlich fing sich der junge Mann, machte an der Abendschule alle schulischen Abschlüsse nach, studierte Medizin und wurde schließlich Chefarzt in einer Universitätsklinik. Diese Biographie verdeutlicht exemplarisch, was Lehrern manchmal einzusehen schwer fällt: Schule ist nicht alles. Der formale Schulabschluss sagt vor allem nicht alles über die Person aus, die ihn erwirbt oder die an ihm scheitert. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Der richtige Umgang mit Schülern, Privatschulen, Rolle des Lehrers, Schulformdebatte, Sozialer Aufstieg durch Bildung, Unterrichtsmethode

Warum Privatschulen so erfolgreich sind

 Eltern sind wählerisch, wenn es um die Suche nach der richtigen Schule für ihre Kinder geht. Sorgfältig prüfen sie die „Bonität“ der in Frage kommenden Schulen – also ihre pädagogische Qualität. Sie lesen die Berichte der staatlichen Schulinspektion und sprechen mit Schulangehörigen: mit Eltern, Schülern und Lehrern. Auch Schulen in privater Trägerschaft kommen bei der Schulwahl in Betracht, vor allem dann, wenn sich die staatliche Schule als nicht besonders leistungsstark erweist. Wenn keine passende Schule im „Angebot“ ist, gründen Eltern auch gerne selbst eine Privatschule. In den letzten Jahren war ein richtiger Gründungsboom zu verzeichnen. Gründungshauptstadt ist Berlin, wo vor allem in den Bezirken mit bildungsbeflissenen Eltern viele Privatschulen ihre Arbeit aufgenommen haben. Zwei Privatschulen im Arbeiterbezirk Wedding versuchen seit kurzem das Novum, ihre Einrichtung ohne Schulgeld, nur durch Spenden zu betreiben. Sie wollen unterprivilegierten Kindern den Schulbesuch ermöglichen. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Privatschulen