Schlagwort-Archive: Leistungsprinzip

Pädagogische Moden bringen Schüler nicht weiter

Inklusion, Selbstlernen, ein freundlicher Umgang miteinander – das allein bringt niemanden zum Abitur. Das konservative Leistungsprinzip ist besser als sein Ruf.  

 Wenn man sich heutzutage  im Lehrerzimmer zu einer konservativen Pädagogik bekennt, hat man einen schweren Stand. Den vorwiegend jungen Kollegen gehen die Floskeln einer  linken Pädagogik flüssig von den Lippen: Kinder aller Begabungen in einer Klasse? Kein Problem!  Das Leistungsprinzip im Unterricht? Wichtiger ist ein freundliches Lernklima! Der  pädagogische  Mainstream, der seit Jahren den gesellschaftlichen Diskurs über Bildung prägt, hat sich auch in den Köpfen vieler  Lehrkräfte  eingenistet. In den täglichen Gesprächen im Lehrerzimmer kann man dann aber Erstaunliches vernehmen. Wenn ein Mathelehrer erschöpft aus der 8 b kommt und klagt: „Wie haben die es nur aufs Gymnasium geschafft?“, gerät die Verheißung  vom „längeren gemeinsamen Lernen“ offensichtlich  an ihre Grenzen. Spätestens beim Mittleren Schulabschluss und vor allem im Abitur kehrt auch  das Leistungsprinzip mit Macht zurück. Freundlicher Umgang mit Schülern  – eigentlich  eine  Selbstverständlichkeit – hilft den  Schülern nicht über diese Hürden hinweg. Viel Unaufrichtigkeit  ist  im Spiel, wenn Lehrer  eine „fortschrittliche“ Pädagogik verteidigen. Oft klingt es, als wolle man sich partout  zu den angesagten  pädagogischen Moden   bekennen, weil es als anstößig gilt,  als konservativ wahrgenommen zu werden. Mich amüsiert diese Schizophrenie: In der Theorie tickt man links, in der Praxis neigt man dann doch zur altbewährten Praxis. Vielleicht hatte der große konservative Denker Joachim Fest recht, als  er sagte: „Die Wirklichkeit ist immer konservativ.“ Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Der richtige Umgang mit Schülern, Leistungsbereitschaft, Rolle des Lehrers, Schülerleistungen, Unterrichtsinhalte, Unterrichtsmethode

Ohne Noten ist die Schule mangelhaft

Veröffentlicht am 10. Febr. 2019 in der WELT AM SONNTAG

In einigen  Bundesländern können an Grundschulen statt der Beurteilung von 1 bis 6 auch Berichtszeugnisse verfertigt werden. Kann und soll man die tiefe kulturelle Verankerung der Noten überwinden?

Noten gehören zur Schule wie der Bohrer zur  Zahnarztpraxis  und das Skalpell zum  Operationssaal. So lautet die landläufige Meinung. Es gibt nur wenige Ausnahmen vom üblichen Ziffernzeugnis  von 1 (sechs) bis 6 (ungenügend). In einigen Bundesländern ist es inzwischen den Grundschulen freigestellt, ob sie Noten-  oder Berichtszeugnisse vergeben wollen. Schleswig-Holstein hatte als erstes Bundesland eine solche Regelung eingeführt. Die Resonanz der Grundschulen blieb jedoch hinter den Erwartungen der damaligen rot-grünen Regierung zurück.  Nur 13,5 Prozent der Grundschulen  nutzen die neue Entscheidungsfreiheit. Fragt man nach den Ursachen für  das Beharrungsvermögen der Schulen, stößt man immer wieder auf das gleiche Argument: Die Eltern wünschen sich Zensuren, weil sie an ihnen am besten ablesen können, wo ihr Kind steht. Das wird vor allem in der vierten Klasse (in Berlin ist es  die sechste) wichtig, weil dann die Entscheidung ansteht, auf welche weitergehende Schule das Kind gehen soll. In einigen Bundesländern ist der Zugang zum Gymnasium   von einem guten Notenschnitt abhängig. Der ist aber an die Ziffern von 1 bis 6 gebunden. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Der richtige Umgang mit den Eltern, Der richtige Umgang mit Schülern, Noten, Schülerleistungen

Durchgeknallte „Pädagogen“

Die Szenerie: Blockade einer Hauptverkehrsstraße, heftige Straßenschlachten der Blockierer mit der Polizei, angezündete Autos, Tränengasschwaden, Schusswechsel, sechs Tote, über 100 Verletzte, darunter 45 Polizisten, die Schusswunden erlitten hatten. So die Bilanz. Wer waren die Randalierer? Bergwerkarbeiter in Südafrika? Bauern in Argentinien? Nein! Es waren Lehrer, mexikanische Lehrer, die der radikalen Gewerkschaft CNTE angehören. Sie wollen eine Schulreform verhindern, die alle vernünftigen Beobachter und auch internationale Organisationen wie die OECD für dringend geboten halten. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized