Monatsarchiv: August 2015

Wie das Streben nach Gleichheit in der Bildung die Vielfalt beschädigt

Zur Zeit gibt es in allen Bundesländern einen Run auf das Gymnasium. Denn diese Schulform genießt bei Eltern und Schülern die höchste Wertschätzung. Außer Bayern und Sachsen verzichten alle Bundesländer inzwischen beim Übergang von der Grundschule aufs Gymnasium auf Leistungskriterien. Es zählt nur noch der Elternwille. Lehrer wissen aus Erfahrung, dass Eltern allzu gerne die intellektuellen Fähigkeiten ihrer Kinder überschätzen. Deshalb finden immer mehr Kinder den Weg aufs Gymnasium, die dann im Unterricht überfordert sind. Und viele Gymnasien können die Schülerströme nicht mehr aufnehmen. In Frankfurt/Main haben sich für das Schuljahr 2015/16 56% des aktuellen Grundschuljahrgangs an Gymnasien angemeldet. Dies ist bundesweiter Rekord. Weil die drei besonders beliebten innerstädtischen Gymnasien hoffnungslos überfüllt sind, wurde ein Teil der Schüler auf Gymnasien am Stadtrand umgelenkt. Dies führte zu wütenden Protesten der Eltern auf der Straße und zu vielen gerichtlichen Klagen. Auch bildungsbürgerlich geprägte Menschen können rabiat sein, wenn es um ihre Interessen und die ihrer Kinder geht. Weiterlesen

Advertisements

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Der richtige Umgang mit Schülern