Archiv der Kategorie: Diskriminierung

„Mutter“ oder „Elternteil 1“?

Wie Familienministerin Giffey zur Identitätspolitikerin mutiert

Familienministerin Franziska Giffey ist im Sommerloch 2020 hyperaktiv. Mal stellt sie neue Initiativen zur Gleichstellung der Frau vor, mal will sie   Menschen mit unterschiedlicher sexueller Orientierung eine Bresche schlagen. Sie hat ja auch noch viel vor. Ihr nächstes Ziel ist es, den farblosen Regierenden Bürgermeister von Berlin Michael Müller abzulösen. Es lohnt sich, die Initiativen der Ministerin genauer zu betrachten. Ich habe mir das „Regenbogenportal“ angesehen, welches  Frau Giffey neulich vor der Presse vorgestellt hat. Es hat mich gehörig befremdet – vor allem die Ratschläge für die Schule.  Einer der schrägen Vorschläge:  Um Menschen, die sich  nicht den beiden Geschlechtern „m“ oder „w“ zuordnen wollen, nicht zu benachteiligen, sollen Lehrer künftig nicht „Vater“ und „Mutter“ sagen, sondern „Elternteil 1“ und „Elternteil 2“. Ich habe den Eindruck, dass die Ministerin mit solchen Vorschlägen  Probleme in die Schule hineinträgt, die es dort bislang gar nicht gibt. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Armut und Bildung, Der richtige Umgang mit den Eltern, Der richtige Umgang mit Schülern, Diskriminierung, Rolle des Lehrers, Schulversager, Sozialer Aufstieg durch Bildung

Einladung zur Denunziation

Das neue  Berliner Antidiskriminierungsgesetz stellt Polizisten und Lehrer unter den  Generalverdacht, Menschen, die einer Minderheit angehören, diskriminieren zu wollen. Die Umkehr der Beweislast wird das Klima in  Polizei und Schule  beeinträchtigen.

Als ich in den 1980er Jahren an einer Gesamtschule im Berliner Märkischen Viertel unterrichtete, hatte ich in der 10. Klasse  einen Dauerkonflikt mit einem türkischen Schüler, der Orkan hieß (auf Türkisch: Herrscher). Der Junge war völlig unangepasst: Er fuhr mit dem Skateboard in den Klassenraum, störte durch Privatgespräche, machte keine Hausaufgaben und  verzehrte  während des Unterrichts seinen Pausensnack. In einer Stunde hatte er einen Trink-Joghurt dabei, den er aus Unachtsamkeit umstieß. Die Flüssigkeit ergoss sich auf den Teppichboden. Ich war außer mir und  kündigte ihm ein Elterngespräch an. Er schaute mir keck ins Gesicht und sagte: „Herr Werner, Sie sind ein Ausländerfeind!“ –  Der Junge hatte instinktiv begriffen, dass er mit dieser Art von Beschuldigung einen  Lehrer hart treffen konnte. Zum Grundkonsens der  Lehrkräfte an unserer Gesamtschule gehörte nämlich  der unbedingte Wille, den Kindern aus Migrantenfamilien zu einem Schulabschluss zu verhelfen, damit sie in unserer Leistungsgesellschaft eine berufliche Perspektive haben. Im Gespräch mit den Eltern betonte ich, dass um der Gleichheit aller Schüler willen die Regeln, die sich die Schule gegeben hat, für alle gelten müssten – ungeachtet ihres  Leistungsvermögens, ihrer sozialen Herkunft und ihrer Religionszugehörigkeit. Orkan schaffte trotz seiner Unangepasstheit die mittlere Reife (heute: MSA genannt)  und wurde Verkäufer in einem Elektronikmarkt. Mir war das Erlebnis mit ihm eine wichtige  Lehre. In der Folge habe ich  noch mehr darauf geachtet, dass die Regeln des schulischen Alltags von allen Schülern eingehalten werden, weil sie nur dann den geschützten Raum vorfinden, in dem sie unbeschwert lernen können. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Der richtige Umgang mit Schülern, Diskriminierung, Migrantenkinder in der Schule, Rolle des Lehrers