Schlagwort-Archive: Effektivität des Lernens

Pädagogische Verirrung

Seit Jahren gerieren sich die Grünen schon als die Beschützer  der Deutschen. Alle Gefahren, die den Menschen drohen könnten,  sollen  gebannt werden: die gefährliche Strahlung der Atomspaltung, chemische Rückstände in der Nahrung, die Risiken der durch Gen-Veränderung erzeugten Produkte. Kein Grenzwert für gesundheitliche Verträglichkeit ist niedrig genug, als dass er von den Grünen nicht noch verschärft werden könnte. Anders sieht es anscheinend  bei Kindern und Jugendlichen aus. Sie werden dort, wo die Grünen regieren, in den Schulen  einem unkontrollierten  “Freilandversuch“ ausgesetzt, dessen Risiken und Nebenwirkungen nicht abschätzbar sind. Eine Partei, die für glückliche Hühner auf die Barrikaden geht, setzt Kinder einem  pädagogischen  Versuch aus, vor dem alle seriösen Fachleute und  immer mehr Eltern warnen.

In Baden-Württemberg, wo die Grünen den Ministerpräsidenten stellen, kann man besichtigen, wohin die Reise gehen soll. Eine Expertenkommission zur Lehrerausbildung unter dem Vorsitz der ehemaligen Berliner Schulsenatorin Sybille Volkholz (Die Grünen) schlug vor, die Lehrerausbildung für die unterschiedlichen Schulformen zu vereinheitlichen.  Die Ausbildung zum  Standardlehrer   soll die Einführung der Schulform flankieren, die  die Grünen  als allein selig machende  verfechten: der Gemeinschaftsschule.  Im nächsten Schuljahr  soll es im „Ländle“  davon schon 130   geben. Seit die Pläne publik wurden, laufen vor allem die Gymnasiallehrer und ihre Berufsverbände  gegen den geplanten  „Einheitslehrer“ Sturm. In der erwähnten Kommission saß bis vor kurzem der Schweizer Schulberater Peter Fratton. Er will die Rolle der Lehrkraft revolutionieren:   Der Lehrer  soll nicht mehr Lehrender sein, sondern Lernbegleiter. Sein krudes  Credo  legt er  einem Kind in den Mund, um zu suggerieren,  die neue Pädagogik  sei  der sehnliche  Wunsch  der Kinder: „Erziehe mich nicht, sondern begleite mich. Erkläre mir nicht, aber gib mir Zeit zu erfahren. Bringe mir nichts bei, sondern lass mich teilhaben. Motiviere mich nicht, aber dich selber.“  Die Schüler sind in dieser schönen neuen Welt der Pädagogik keine Lernenden mehr, sondern „Lernpartner“. Das soll wohl signalisieren, dass sie sich auf Augenhöhe – ein Lieblingsbegriff der Grünen – mit  dem „Lernbegleiter“  befinden.

In einer freien Gesellschaft kann jeder sich sein eigenes Wolkenkuckucksheim bauen. Auch in der akademischen Welt sind  exotische Blüten erlaubt. Der Spaß hört jedoch dort auf, wo sich die Politik solcher abstrusen  Ideen bemächtigt und damit in die Lebensverhältnisse von Menschen eingreift. In der Medizin sind Versuche am Menschen  verboten. Strenge Zulassungsbedingungen regeln die Einführung neuer Medikamente und die Anwendung neuer Therapien. Für strittige Entscheidungen gibt es eine Ethikkommission.  In der Pädagogik gelten solche ethischen Restriktionen offensichtlich nicht.  Dort schicken sich ideologisch übermotivierte Bildungspolitiker an, Kinder Lernexperimenten mit ungewissem Ausgang auszusetzen. Im Extremfall kann dies dazu führen, dass diese Kinder in der Schule scheitern und damit  ihre Lebenschancen zunichte werden.

In der  Studie des neuseeländischen Forschers John Hattie  ist nachzulesen, dass alle offenen Lernformen, wozu auch  das individualisierte Lernen zählt, unwirksam sind. Die Lernerfolge, die durch diese Methoden  erzielt werden, entsprechen bestenfalls  dem Wissenszuwachs, den ein Kind allein  durch seine Reifung und durch die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben erzielt. Vernichtender kann ein Qualitätsurteil in Sachen Bildung  nicht sein.

Es gibt auch schon Reaktionen von Eltern, deren Kinder in der neu gegründeten Gemeinschaftsschule der „neuen  Lernkultur“ ausgesetzt sind. Eine Mutter erzählte in einem Leserbrief, dass die Lehrerin ihres Sohnes die Hilfestellung bei einer Rechenoperation verweigert habe, weil er „aus eigener Kraft selbst zu den Erkenntnissen kommen könne“.  Der Junge fühlte sich – so von der Lehrerin  allein gelassen – als Versager, weil er  Schüler um sich herum sah, die die  Rechenaufgabe  bereits „aus eigener Kraft“ bewältigt hatten.  Lernziel Stigmatisierung der Schwachen?

Der unsoziale Nebeneffekt des individualisierten Lernens ist Lehrern schon lange  geläufig.  Die Fragmentierung des Stoffes  in  zahlreiche Einzellernpläne zerstört nicht nur den  geistigen Lernzusammenhang, sondern  auch die   Klassengemeinschaft. Aus der alten Gesamtschule, der Vorgängerin der heutigen Sekundarschule, kennen wir diesen schädlichen Effekt. Die Aufteilung in ursprünglich  vier Lernniveaus  (FEGA) hat  den Klassenzusammenhalt  schwer beeinträchtigt. Die Folge waren  Desorientierung der Schüler, Vandalismus  und  verstärkte Aggressivität untereinander.  Es ist schon verwunderlich, dass die Partei, die sonst immer die Wichtigkeit des sozialen Zusammenhalts betont, im Schulbereich genau das Gegenteil bewirkt: die Vereinzelung der Schüler.

Die Grünen, die jeder  Studie die Qualität einer religiösen Offenbarung zuschreiben, sofern  sie denn ihre eigenen politischen Positionen stützt, ignorieren schlichtweg die Erkenntnisse, die  John Hattie in der Auswertung zahlreicher Einzelstudien  gewonnen hat.   Dort kann man nachlesen, dass der Lernerfolg der Schüler nahezu  ausschließlich durch den intakten personalen Bezug zwischen der Lehrkraft und den Schülern  zustande kommt. Neben der fachlichen Kompetenz sind es vor allem „weiche“ Eigenschaften der Lehrkraft, die die Schüler  zum Lernerfolg motivieren:  die Fähigkeit des Zuhörens, der Einfühlung in ihre (auch persönlichen) Probleme, eine fürsorgliche Haltung und eine positive Einstellung zu ihren Fähigkeiten.  Alle Befragungen von Schülern zeigen, dass die jungen Menschen auch subjektiv diese Attribute bei ihren Lehrern   besonders schätzen.  Wie ignorant muss eine Bildungspolitik sein, die genau das zerstört, was den größten Erfolg verbürgt.

Die grünen Bildungsreformer arbeiten sich vor allem an einem Feindbild ab: an dem vom Lehrer gelenkten Unterricht. Ihm verpassen sie die pejorative Vokabel  „Frontalunterricht“, um die Assoziation des wilhelminischen Paukers zu wecken, der mit brutalen Methoden den Lernstoff ins Hirn der Kinder  prügelt. Diese Art des belehrenden Unterrichts ist schon lange passé. Keine Schulklasse ließe sich diese Paukmethode heute noch gefallen.  Was Hattie als besonders erfolgreich ansieht, ist das „reziproke Lernen“. Dahinter verbirgt sich nichts anderes als das vom Lehrer gelenkte Unterrichtsgespräch. Diese uralte Lehr- und Lernform, die schon die griechischen Philosophen der Antike für sich entdeckt hatten, ist deshalb erfolgreich, weil die Schüler dabei  Schritt für Schritt zur Erkenntnis des Stoffes geführt werden und weil sie ihre Einwände und  Nachfragen unmittelbar bei jedem Lernschritt  einbringen können. Ich habe erlebt, dass Schüler nach einer längeren Phase des „kooperativen“ Lernens in Arbeitsgruppen und des „individualisierten“ Lernens an Stationen nach dem „coolen“  Unterrichtsgespräch gegiert haben. Warum fragt man nicht die Schüler, was ihnen am meisten nützt?

 

 

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized