Mündliche Schülerleistungen dominieren

Veröffentlicht in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 04. 04. 2019

Dem Schreiben hat diese Entwicklung der letzten Jahre nicht gut getan: Immer weniger Schüler konnten es ausreichend üben.

 2016 sorgte eine Meldung für Aufsehen: Das Bundeskriminalamt  konnte  von 120 Stellen nur 62 besetzen, weil zu viele  Bewerber trotz Abiturs beim  Deutschtest durchgefallen waren. Der Test erfragt Kenntnisse in Rechtschreibung, Grammatik, Wortschatz und Sprachverständnis.  Von der  Polizei  der Länder hört man ähnliche Klagen. Viele Bewerber fallen vor allem  durch die Sport- und Rechtschreibprüfung. Können die jungen Menschen heute  nicht mehr richtig schreiben?

Wir leben in einer Gesellschaft, in der ständig geredet wird. Überall sieht man Menschen telefonieren, sei es auf der Straße, im Café oder in der Straßenbahn. Alle Fernsehsender haben Gesprächsformate im Programm, in denen sich Menschen, die sich für Experten  halten, über alle möglichen Themen unterhalten. Die Talkshow ist zum zweiten Wohnzimmer der Deutschen geworden.  Für das Sprechen  in diesem Gesprächskosmos gibt es keine Qualitätsmaßstäbe.   Man darf reden, wie einem der Schnabel gewachsen ist. Die lockere Diktion, Umgangssprache inklusive,  gilt als Ausweis von Authentizität. Der Linguist Gerhard Augst vertritt die These, dass sich in unserer Gesellschaft das Gesprochene als Standardsprache durchgesetzt habe, was es  schwer mache, auf die  Dominanz der Schriftsprache zu pochen. Dem Sprachwissenschaftler Peter Gallmann fiel auf, dass Kinder   vor allem  in Regionen, in denen es  einen ausgeprägten Dialekt gibt (Bayern, Schwaben), die Rechtschreibung  gut beherrschen.  Weil sie wissen, dass gesprochene und geschriebenen Sprache nicht dasselbe sind,  lernen sie  die Schriftsprache als eigenständiges sprachliches System. Im Rest der Republik schreiben Schüler,  wie sie sprechen.

In der Schule drückt sich die Dominanz der gesellschaftlichen Redekultur im starken Gewicht des Mündlichen aus. In der Sekundarstufe I zählt in allen Fächern die mündliche Mitarbeit  zur Hälfte, in den Grundkursen der gymnasialen Oberstufe zu zwei Dritteln. Die in allen Bundesländern eingeführte 5. Prüfungskomponente des Abiturs, eine Präsentationsprüfung, besteht zumeist  nur aus einer  mündlichen Leistung. Nur wenige Bundesländer verlangen zusätzlich noch eine Facharbeit. Die meisten Gymnasiasten  punkten im Mündlichen: Sie sind eloquent und  verfügen über einen differenzierten  Wortschatz. Die Noten fallen entsprechend gut aus. Liest man hingegen  von  Schülern verfasste Texte,  stellt man fest, dass  ihre Qualität  deutlich hinter der Qualität ihrer mündlichen Beiträge zurückbleiben. Wenn es auf logische Gedankenführung, den präzisen Ausdruck und schlüssig zu Ende geführte Sätze ankommt, versagen auffallend viele Schüler. Selbst bei Abiturienten kann man erleben, dass sie in Orthografie und Interpunktion nicht sicher sind. Diese Defizite lassen  darauf schließen, dass Schüler  zu  wenig mit schriftlichen Aufgaben konfrontiert werden.  Die Benennung der Fehler bei der Korrektur  und die kritischen Randbemerkungen der Lehrkraft  bleiben meistens  ohne Folgen, weil  den Schülern  in der Regel   nicht mehr  zumutet wird, von Aufsatz und  Klausur eine Berichtigung anzufertigen.

Universitäten klagen darüber, dass den Erstsemestern trotz attestierter guter Schulabschlüsse die Grundlagenkompetenzen in der Sprache fehlen. Dazu gehört vor allem die Fähigkeit, einen Gedankengang  klar, schlüssig, logisch und fehlerfrei zu formulieren. Die Befragung von  Studenten, die die  Universität Konstanz jährlich durchführt, hat  2015  ergeben, dass mehr als 25 Prozent  der  Bachelorstudenten  ihr  Studium abbrechen. Neben der Doppelbelastung aus Studium und Job werden vor allem  fachliche Mängel als Grund angegeben. 52 Prozent der Absolventen und 45 Prozent der Abbrecher  gestehen ein, dass ihnen Kenntnisse und Techniken zum Verfassen  akademischer Arbeiten fehlten.  Die  gymnasiale Oberstufe, und hier vor allem das Fach Deutsch, scheinen dabei zu  versagen, den Abiturienten das für ein erfolgreiches Studium nötige sprachliche Rüstzeug zu vermitteln.

An theoretischen Vorgaben fehlt es beileibe nicht. Die „Bildungsstandards im Fach Deutsch für die Allgemeine Hochschulreife“ (KMK-Beschluss vom 18.10.2012) machen klare Aussagen zum  Beherrschen der Schriftsprache: „Die Schülerinnen und Schüler verfassen inhaltlich angemessene kohärente Texte, die sie aufgabenadäquat, konzeptgeleitet, adressaten- und zielorientiert, normgerecht, sprachlich variabel und stilistisch stimmig gestalten.“ Auch die Deutsch-Lehrpläne für die Sekundarstufe II der  einzelnen Bundesländer geben das Ziel vor, dass die Schüler „die Fähigkeit entwickeln, in angemessener Weise anspruchsvolle, komplexe Sachverhalte schriftlich zu formulieren.“ (Beispiel Berlin) –  Papier ist offensichtlich geduldig, sonst klafften beim Beherrschen der Schriftsprache Anspruch und Wirklichkeit nicht so weit auseinander.

Die Grundschuldidaktikerin Ulrike Holzwarth-Raether sieht die Ursachen für die Defizite im Schreiben  schon vor der Grundschule gelegt. Mit den Kindern werde heute zu wenig gesungen und  artikuliert gesprochen. Das behindere die Entwicklung der Laut-Buchstaben-Zuordnung, die  eine wichtige Voraussetzung für den Schrifterwerb sei. In der Schule wird das  Schreiben von Texten  auf allen Schulstufen vernachlässigt. Bei Schülern gilt  schreiben als lästig und „uncool“. Häufig hört man schon in der Unterstufe des Gymnasiums die Frage: „Müssen wir das wirklich aufschreiben?“ – In der Sekundarstufe I  ist das Mitschreiben im Unterricht nicht mehr  verpflichtend, weil die Schüler ja Arbeitsbögen zum Stoff der Stunde bekommen. Abheften von Papier ersetzt die Mühe, das Gehörte gedanklich zu verarbeiten und  in adäquate Sätze zu kleiden. Stundenprotokolle haben in vielen  Fächern den Rang einer Strafarbeit bekommen: „Wenn du nicht aufpasst, musst du die Stunde protokollieren!“ – Dabei zwingt gerade die Reduktion des Unterrichtsstoffes auf den knappen Umfang eines Protokolls zu gedanklicher Konzentration und präziser Formulierung.

Bei der Ausbildung schriftlicher Kompetenzen muss man früh beginnen. In Grundschule, Unterstufe und Sekundarstufe I sollte regelmäßig geschrieben werden. Es hat sich bewährt, in jede  Unterrichtsstunde eine kleine Schreibaufgabe  einzubauen, deren Resultate noch in der Stunde  inhaltlich  und sprachlich überprüft werden. Mit kreativen Schreibaufgaben (Beispiel:  zwei literarische Figuren schreiben sich Briefe) kann man die Schreibaversion der Schüler am ehesten aufbrechen.  Es ist unbedingt notwendig,  Schülertexte zu korrigieren. Tut man das nicht, verfestigt  sich  der Eindruck, es sei letztlich egal, wie man schreibt.  Da die Kapazitäten der Lehrkräfte begrenzt sind, können sie nicht ständig Schülertexte einsammeln und zu Hause korrigieren. Hier bietet sich die „Schreibkonferenz“ an. Drei bis vier Schüler korrigieren gemeinsam ihre Texte, bis sie verständlich und  fehlerfrei sind. Wenn diese Methode häufig angewandt wird und wenn die Lehrkraft die Qualität der Endprodukte  überprüft, wird sich die Schreibkompetenz der Schüler   zwangsläufig verbessern.  Dann werden die  Texte  beim logischen Aufbau, bei der schlüssigen Gedankenführung und bei der grammatisch-orthografischen Korrektheit kaum noch  Fehler aufweisen. Auch hier bewährt sich das leider in Misskredit geratene didaktische  Prinzip des beharrlichen Übens und Verbesserns.

Schulen können das Schreiben  auch durch bessere Rahmenbedingungen aufwerten. Wenn der Deutsch-Fachbereich einen Preis für den besten Aufsatz in einem Jahrgang aussetzt, werden sich Schüler angesprochen fühlen, ihre Schreibkünste unter Beweis zu stellen. Eine Schülerzeitung, die Beiträge von Schülern veröffentlicht,  kann  signalisieren, dass Schreiben ein „cooles“ Handwerk ist. Dass Lesen die Schreibkompetenz erhöht, ist durch Studien bestens  belegt. Regelmäßiges Lesen vergrößert den Wortschatz und festigt die Orthografie. Lesewettbewerbe gehören deshalb in jede Schule. Die Polytechnische Gesellschaft Frankfurt/M.  führt einmal im Jahr einen Diktatwettbewerb durch, an dem sich Eltern, Schüler und Lehrer beteiligen. Die Sieger treten gegen die Sieger  anderer Städte an. Dieses Projekt zeigt, dass der Wettstreit um sprachliche Korrektheit genauso reizvoll sein kann wie ein Sport- oder Musikwettbewerb.  Es ist  Zeit für eine Schreiboffensive.

 

 

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Kompetenzen, Ricchtiger Umgang mit der Sprache, Schülerleistungen, Schriftliche Leistungen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s